+++ Text | Lektorat | Redaktion +++

 

Ein "hinternationaler" Autor aus Böhmen

Cover Urzidil-Lesebuch

 

Mit dem deutschböhmischen Autor Johannes Urzidil (1896–1970) beschäftige ich mich schon seit fast zwanzig Jahren. Ich stieß zum ersten Mal auf ihn, als ich nach Texten für meine Magisterarbeit "Prager Innenwelten" zur Poetik der Prager Häuser suchte. Die Erzählung "Zu den neun Teufeln" fand ich in einer Anthologie Prager deutscher Erzähler; die Bücher Urzidils waren vergriffen. Mein Aufsatz zu dieser Erzählung wurde 1998 in den brücken veröffentlicht.
Auch während der Arbeit an meiner Dissertation hat mich Johannes Urzidil nicht losgelassen. Ich lernte mit Dr. Gerhard Trapp und Dr. Klaus Johann zwei der wichtigsten Urzidil-Forscher kennen. Und ich nahm mit Klaus Johann die Herausgabe eines Lesebuches in Angriff, um die Werke dieses zu Unrecht vergessenen Autors wieder in den Blickpunkt zu rücken.
2010 ist das Johannes-Urzidil-Lesebuch unter dem Titel HinterNational im Verlag des Deutschen Kulturforums östliches Europa erschienen – gemeinsam mit einem Hörbuch von Ingo Kottkamp. Im gleichen Jahr war ich als Referentin zur Dritten internationalen Johannes-Urzidil-Konferenz in Ústí nad Labem eingeladen, und anlässlich des 40. Todestages lief am 2. XI. 2010 im Deutschlandradio Kultur meine Sendung "Wo ich bin, ist Böhmen": Johannes Urzidil zwischen New York und Prag“.
Außerdem gehen Klaus Johann, Gerhard Trapp und ich mit dem Lesebuch im In- und Ausland 'auf Tour' und führen multimediale Präsentationen durch – bisher u. a. in Berlin, Leipzig, Prag,  Brünn/Brno, Olmütz/Olomouc, Budapest, Freiburg, Bremen, Pilsen/Plzeň und Budweis/České Budějovice. Aktuelle Termine erfahren Sie auf unserer Website www.urzidil.de; dort machen wir Sie auch auf bestehende Internet-Angebote zu Johannes Urzidil aufmerksam und stellen Ihnen eine Bibliografie der Sekundärliteratur zu Johannes Urzidil zur Verfügung, die mittlerweile über 800 Titel auflistet.

buchmesse

Lesung auf der Leipziger Buchmesse 2011. V. l. n. r.: Klaus Johann, Gerhard Trapp, Vera Schneider. © 2011 europareportage